Urlaub im Wolfsland

Wir Menschen wissen: unsere Hunde stammen vom Wolf ab.

Unseren Hunden schenken wir viel Liebe. Oft wären manche Menschen auch bereit, das Leben für ihren Hund zu riskieren, käme er in eine ausweglose Lage. Selbst der wilde Wolf scheint aber nach so vielen Jahren noch über einige Bindungen zu verfügen, die uns vor vielen tausend Jahren dazu ermutigten, ihn als treuen Gefährten für uns nutzbar zu machen. Er ist nämlich das einzige große Raubtier, das normalerweise keine Menschen angreift!

Trotz der vielen Vorteile, die uns heute das Leben dank unserer Vierbeiner bringt, würden viele den Wolf am liebsten tot oder als Trophäe an der Wand sehen - statt ihnen den nötigen Respekt zu zollen. Weshalb ? Ist das nicht ein etwas egoistisches Denken? Wieso soll er getötet werden? Er jagt doch nur, um seinen Hunger zu stillen! Weshalb wollen wir nicht versuchen, ihn nach so vielen Jahren der Wiederansiedlung als Freund anzusehen?

Wieso wollen wir festlegen, wer leben darf und wer nicht? Nur, weil er auf seinen Streifzügen zur Erkundung der Umgebung auch mal durch ein Dorf läuft, wollen ihn einige Politiker und auch Jäger gleich abschießen? Zu oft wären davon Jungwölfe betroffen, solche, die noch unerfahren sind und erst lernen müssen, sich zurechtzufinden.

Wenn er überleben soll, müssen wir alle unseren Beitrag leisten. Dieser Beitrag sollte bei der Erziehung der Jüngsten zu Hause und im Kindergarten beginnen und sich dann in einer noch intensiveren Vermittlung von Wissen an den Schulen zum Thema Wolf fortsetzen.

Aber fangen wir hier und jetzt damit an! Sie sind im Urlaub in der Gegend, wo im Jahr 2000 die Wölfe zum ersten Mal seit langer Zeit Welpen bekommen haben. Damals hat das Rudel Muskauer Heide die ersten deutschen Welpen zur Welt gebracht. Seit 2006 fühlt sich das Daubitzer Rudel in unserem Teichgebiet wohl. Dieses Rudel hat bis 2019 mindestens 50 Welpen zur Welt gebracht!

Genießen Sie unsere Kulturlandschaft ohne Angst, zusammen mit den Wildtieren und den Wölfen. Vielleicht finden sie Wolfsspuren. Oder sie erleben sogar ein Treffen mit diesem wunderbaren Raubtier... Bei denen, die den Wolf kennenlernen, wird Angst ausgetauscht durch Respekt und Liebe. Genau wie es bei mir war. Wölfe sind sehr wissbegierige und neugierige Tiere, wie so viele andere Tiere unserer Landschaft. Wir sollten sie respektieren und ihnen immer als Freund zur Seite stehen.

IMG_9857
IMG_9646
IMG_0851
DSC04532
DSC06103
IMG_7903
IMG_3846
DSC04378
DSC05722
IMG_0372
Previous Next Play Pause
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Bei uns gibt  es ( alters-und personalbedingt )nun nur noch Übernachtungen mit Selbstverpflegung. Aus dem Buffet-Raum ist eine Bibliothek geworden, wo viele Bücher verschiedener Changres zur Verfügung stehen. Natur-Fotografen können hier  gern ihre Fotobücher oder spezielle einzelne Fotos ausstellen und damit kostenlose Werbung für sich machen. Der Wintergarten bleibt weiterhin für alle Gäste als Aufenthaltsraum offen. Ab ca 19 Uhr soll er am Abend gemeinsamen Treffen mit interessanten Gesprächen dienen.

Die Gästezimmer sind so ausgerüstet, dass man sich selbst verpflegen kann. Man kann auch Gaststätten besuchen(zur Zeit leider nicht! )- hier ist schon mal eine Liste der Gaststätten, die sich über Ihren Besuch sehr freuen werden. Diese Liste finden Sie auch in der Gästemappe auf Ihrem Zimmer.

Für Ihr leibliches Wohl sorgen

                                                am besten nach kurzer telefonischer Voranmeldung –

           

     folgende Gaststätten :

Scheunencafe Erlichthof  Rietschen 

Tel. 035772 44588

Gaststätte Fürll in Horka am Bahnübergang-seit Jahrzehnten familiengeführtes Restaurant

Tel.035892 5264

Restaurant Saloniki Stannewisch, Ortsmitte

Tel.035894 368665

Sweet Water Station Kosel , B115 Richtung Niesky – rechts abfahren Tel.035894 36563

In unseren Zimmern sind Kühlschrank, Wasserkocher und weitere Küchenutensilien.

Einkaufsmöglichkeiten gibt es in den umliegenden Orten und zwei Verkaufswagen(Bäcker und Fleischer)  sind jeden Mittwoch 8 Uhr vor unserer Pension.

Zum Thema "Aktuelles"- ich meide in der derzeitigen Krise- den zu nahen Kontakt, halte Abstandsregeln ein und trage die Maske beim Einkaufen, obwohl ich selbst von der Wirkung nicht zu 100% überzeugt bin. Trotzdem kein Problem für mich ! Ein anderes Problem macht mir große Sorgen: kennen Frau Kanzlerin Merkel und unsere Regierung nicht die Zahlen aus den unten aufgeführtenTabellen und den weiteren Tabellen des RKI  nicht?- Wenn sie diese kennen würden, - dann muss doch die Frage nach der Verhältnismäßigkeit  bei den Maßnahmen, die wir am Ende wieder alle bezahlen, gestattet. sein! Oder nicht?

Hier eine Tabelle des Robert-Koch-Institutes

1984/85 - 22 200 verstorbene Menschen

1985/86 - 23 600Ärzte und Wissenschaftler

1989/90 - 21 000

1995/96 - 31 000

1999/00 - 16 400

2004/05 - 15 500

2008/09 - 18 800

2012/13 - 20 700

2014/15 - 21 300

2016/17 - 22 900

2017/18 - 25 100

2020 - 29.10.2020 - 10 435 die an Covid 19, nach Angaben des Robert Koch Institutes  verstorben sind -   Bitte urteilen Sie selbst ! Da muss doch die Frage nach "warum solche drastischen Maßnahmen, weshalb diese Panikmache" - gestattet sein !

Antworten darauf finden wir in Paul Schreyers Buch "Chronik einer angekündigten Krise, dass ich zur Zeit lese , gekauft bei Amazon für 15€.

- Gut erklärt wird z.B. was sind eigentlich Verschwörungstheoretiker- was beabsichtigen Bill Gates und zB. wer war Elon Musk (Chef von Tesla), welche Absichten verfolgt er, wie ist das mit der Politik der Angst, was sind Biowaffen zur Bevölkerungsreduktion (Clade X)- und nicht zuletzt "Die Corona-Krise als Planspiel" . Dann die letzten Abschnitte aus seinem Buch, die ich jetzt noch lesen werde "Tote in Europa"-Panik und Irreführung (im Februar 2020) und "Vom Testwahn zum Lockdown"(im März 2020) Ein sehr spannendes Buch!

Gut gefallen haben mir auch das Video mit Uwe Steimle zum Thema: Demonstration in Leipzig- was war tatsächlich dort los ? Und für mich ebenso gut die Diskussionsrunde mit Professor Patzelt und Dr.Daniele Ganser sowie dem Chef der Jazztage in Dresden, um die es ja viel Aufregung gab.  Alles sehr informativ und wissenswert - besonders wenn man in Heinrichswalde wohnt und nicht viel von der Welt dort draußen mitbekommt. Beide Videos sind auf dem YouTube-Kanal zu sehen.